Techno und die Gesetze des richtigen Skifahrens!

Man kann es ja am Bild nebenan sehen: Techno entkommt man nicht. Nicht einmal im Skiurlaub. Und je länger ich hier in Österreich alleine die Pisten befahre und dabei Musik höre, desto klarer werden mir ein paar Dinge. Sie haben unter anderem mit dem richtigen Sound, kalt und warm, Snowboardern und Stockeinsatz, Detroit und ElectroHouse zu tun. Und sie sind, Hobbyphilosoph, der ich nun mal bin, eine Weiterentwicklung dessen, was ich schon mal hier zum Thema geschrieben habe. All diese Gedanken nenne ich ... DIE GESETZE DES RICHTIGEN SKIFAHRENS!
1. Wenn Dir oben heiß und an den Füßen eiskalt ist, dann muss es Skifahren sein.
2. Techno geht immer dann gut auf der Piste, wenn er experimentell und nicht so voller Bumms ist.
3. Am besten kommt man als Skifahrer rüber, wenn man ohne sichtbaren Krafteinsatz fährt. Dafür braucht man aber viel Kraft.
4. Nächstes Mal trainiere ich wieder vorher auf der Wii, dann aber mehr SkiFit und nicht so viel uZombie.
5. Devo waren früher richtig gut. Lässt sich sogar ziemlich genau sagen, wann: vor 35 Jahren.
6. Devo heute sind nicht zu ertragen.
7. ElectroHouse ist ganz und gar unhörbare Musik, auf und abseits der Piste.
8. Neuschnee, der Ski und Skischuhe etwa knöcheltief versinken lässt, ist noch kein Tiefschnee.
9. Nichts ist so uncool wie Snowboarder, die sich für cool halten. Hallo? Das ist eine genauso piefige oder nicht piefige Massensportart wie Skifahren.
10. Wobei: Wenn die Piste so flach wird, dass man die Stöcke zum Schieben einsetzen muss, schnallen Snowboarder ab. Das ist ja noch piefiger!
11. Kanye West ist für mich wie Hitler für den „Spiegel“: Geht immer, bergauf wie bergab..
12. Drexciya, Dopplereffekt, Transllusion, Arpanet, Jeff Mills, aber auch Shogazer-Stuff und Krautrockartiges von Lowercase über My Bloody Valentine bis hin zu Can unterstützen jeden Schwebezustand.
13. Ich habe noch nie jemanden auf der Piste getroffen, den ich kannte. Piste und Berlin verhalten sich also sehr gegensätzlich.
14. Knie sind komische Wesen. Manchmal tun sie weh..