Meine Lieblingsplatten, Teil 3: Snowboarding in Argentina

Flower
Der nächste Doppelschlag in Sachen Klassikerplatten: Zum Hören im Radio, zum Lesen hier beim Technoarm. Aus meinen überfüllten Regalen werden noch einmal die wichtigsten, schönsten, besten Alben herausgekramt. In diesem Fall geht es um „Snowboarding in Argentina“, das Debüt-Album des Londoner Produzenten-Duos Swayzak. 14 Jahre ist dieses Album jetzt als und noch immer hört es sich gut an. Und gar nicht alt. Wie James Taylor und David Brown das wohl geschafft haben?
Ganz kurz zur Vorgeschichte: die beiden waren Kumpels, die in den Clubs von London unterwegs waren. Beide interessierten sich für elektronische Musik, aber neben House und Techno auch für Dub und Jazz. Das hört man ihrem Album an, das sie 1998 veröffentlichten. Zuvor hatten sie sich eine Weile aus dem Ausgehbusiness zurückgezogen und am Wochenende in stundenlangen Sessions Endlos-Tracks aufgenommen. Berauschende Substanzen, vor allem in rauchiger Form zu sich genommen, dürften dabei auch zum Einsatz gekommen sein. Aus all diesen Aufnahmen jedenfalls destillierten Taylor und Brown ihre Tracks - aber erst, nachdem eine von ihnen herausgebrachte 12“ für so viel Nachfrage gesorgt hatte, dass eine größere Karriere möglich schien.

„Snowboarding in Argentina“ - warum heißt dieses Album nur so? Wegen meiner Verbundenheit zu Schnee und Wintersport dachte ich immer: Weil das die ideale Musik ist, um mit dem Brett oder den Brettern den Berg runterzufahren. Jetzt habe ich gehört: Taylor und Brown stellten sich vor, was sie am liebsten machen würden, wenn ihr Album denn Geld brächte (das war die Zeit, in der man mit Platten wirklich noch viel Geld verdienen konnte): Snowboarding in Argentina war also ein Traum.
Flower

Das höre ich der Musik auch immer noch an: Sehr atmosphärisch, sehr hallig, sehr trippig Mit coolen Sounds und coolen Klängen. In epischer Breite ausgearbeitet und, wenn der Begriff nicht so vorbelastet wäre, irgendwie trancig. Bzw. Trance erzeugend. So gut haltbar jedenfalls, dass das Album vor drei Jahren noch einmal herausgebracht werden konnte - leicht anders geschnittene und neu gemastert, aber von Sound her identisch.

Neugierig? Hören wollen? Dann am besten am Samstagabend „Electro Royale“ einschalten, meine Show bei ByteFM. Ab 20 Uhr. Playlist schon jetzt hier.